Textfeld: GIFTNOTRUF
Dr. med. Dr. med. habil Max Daunderer
Textfeld:  Verein zur Beratung und Hilfe bei Vergiftungen

Telefon

0

89 /

64

91

49

49

Telefax

0

89 /

64

91

49

50

 

www.toxcenter.org 15.05.2008


Internationaler Strafgerichtshof

Maanweg 174

2516 AB Den Haag

Niederlande

Tel.: (0031) 070 / 515 85 15

Fax: (0031) 070 / 515 85 55

mailto:pio@icc-cpi.int

Anzeige

Massentod durch Zahn�rzte mit Amalgam

Zahn�rzte setzen auf Wunsch von Beratern trotz �ber 20 000 energischer, wissenschaftlichen Warnungen aus aller Welt hochgiftiges, reines, fl�ssiges Quecksilber zusammen mit dem Staub anderer hochgiftiger Metalle als Zahnflickstoff in den Mund. Hart wird esdurch Einatmen des verdampfenden Quecksilbers ins Gehirn, wo es bis zum fr�hen Tode bleibt, vorher Nerven-, Immunsch�den und Erbsch�den ausl�st. (1)

Jeder Deutsche leidet darunter, oft schon durch die Mutter. Dadurch stirbt jeder zweite fr�her, allj�hrlich eine knappe halbe Million Deutscher, qualvoll an den Folgen. Der Zusammenhang wurde 1995 im Auftrag der Deutschen Bundesregierung eindeutig im Tierversuch nachgewiesen. (2)

Das an den Holocaust erinnernde Morden geht seither ungest�rt vors�tzlich und heimlich weiter. (3)

Wir fordern daher:

1.  Die sofortige Verhaftung der T�ter

2.      Ihre Verurteilung

3. Die Sicherstellung der Tatwaffen (fl�ssiges Quecksilber)


T�ter: Melchart, Vogt, K�hler, Streng, Weidenhammer, Kremers, Hickel, Felgenhauer, Zilker, W�hr und Halbach, alle aus Deutschland

Begr�ndung:

1.   Die deutschen Amalgamt�ter (3) verbreiteten das Morden �ber die ganze Welt, zuletzt auch nach China und Indien. Die j�hrlichen Todeszahlen nur durch Amalgam gehen in die Millionen! Es ist ein V�lkermord!

2.   Die Beschuldigten handelten ausschlie�lich aus eigenn�tzigen Gr�nden.

3.   Es gab seit Jahrzehnten preisgleiche Alternativen ohne Todesgefahr.

4.   Wissenschaftliche Gegenargumente wischten sie brutal vom Tisch.

5.   Die t�dliche Amalgamkrankheit wurde als �psychisch krank� oder als �Zivilisationskrankheit� l�ppisch gemacht bzw. als �Autoimmunkrankheit� als irreversibel hingestellt.

6.   Bei den Autoimmunkrankheiten durch Amalgam handelt es sich um �ber 400 t�dliche Krankheiten u. a. wie Alzheimer, Diabetes, einige Krebsarten, Infarkte, Multiple Sklerose.

7.   Ein Heer von f�rstlich bezahlten Gutachtern half den T�tern als Mitt�ter. (3)

8.   Der deutsche Bundesgerichtshof und der Europ�ische Gerichtshof blieben trotz unseren Anzeigen unt�tig, wir bitten dringend um Annahme.

Beweise:

1. Daunderer, M.: - Klinische Toxikologie Lehrbuch in 14 B�nden mit 182 Nl

-Handbuch der Amalgamvergiftung in 3 B�nden mit 15 Nl 20 000 F�lle.

Klinische Toxikologie in der Zahnheilkunde. 3 Nl

Atlas der Giftherde. R�ntgen und Kernspintomographie. I-1.2 Kompendium der Klinischen Toxikologie.

Amalgam Patienteninformation. Ecomed Verlag, Landsberg

-Artikel-Muenchner- Modell- unwissenschaftliches-

����������������������� �����������Gef�lligkeitsgutachten-mit-Auftrag-Beklagte-zu-entlasten

����������������������� �����������-Weltliteratur Amalgam

�������������������������� �������-Amalgam neueste F�lle

��������������������������������-Amalgam R�ntgenbilder

������������������ ����������������Amalgam Erste Hilfe

2.Gleichmann, Ernst��� -3. Schlu�bericht des BMBF Forschungsprojektes "Immuntoxizit�t

���������������������������������������� von Fremdstoffen bzw. ihren Metaboliten beim Menschen: Zellul�re���������������

������� ���������������������������������und genetische Aspekte, D�sseldorf , 1997. Autoimmunfax

��������������������������������������� - Immuntoxizit�t von Fremdstoffen bzw. ihren Metaboliten beim

����������������������������������������� Menschen: Untersuchungen zur �tiopathogenese von Allergien

����������������������������������������� bzw. Autoimmunkrankheiten, D�sseldorf ca. 1998.

3. Melchart et al.������ M�nchner Modell���� J.Dental Res.87 2008.


Dr.med.Dr.med.habil.Max Daunderer

Textfeld: Hochachtungsvoll
Internist, Umweltarzt

Textfeld: Hochachtungsvoll
Habilitiert als Klinischer Toxikologe